Die Kategorie Demut

In der Kategorie Demut beschäfitgen wir uns mit dem Thema ,,wer bin ich wirklich"?

Was für ein Bild von mir zeige ich nach außen und wie geht es mir dabei in meinem Inneren?


Wenn wir anderen Menschen ein anderes Bild von uns vermitteln, steckt tief in uns der Glaube ,,mit mir stimmt etwas nicht, deshalb muss ich mich anders zeigen, wie ich bin. Wenn die Leute mich richtig kennenlernen, werden sie es merken."


Vielleicht kommt dir auch die Situation bekannt vor, dass du nicht viel von dir preisgeben möchtest, oder das Gefühl hast, oberflächliche Beziehungen funktionieren besser und deshalb andere nicht tiefer blicken lässt, aus Angst dann abgelehnt zu werden.


Wir Menschen wollen gemocht werden und dass andere Leute gut von uns denken.


Wir sollten uns jedoch dabei fragen, ob wir das, was wir anderen vermitteln, tatsächlich auch das ist, was wir selbst sind und ob das letztendlich dazu führt, dass Menschen uns mögen?


Vielleicht erkennst du dich auch darin wieder, dass du dich mit anderen vergleichst oder dich häufig für etwas schämst, obwohl es dafür keinen triftigen Grund gibt.


Probleme mit diesem Thema, treten auf wenn wir unsere Energie in etwas investieren, das nicht real ist und uns eine Maske aufziehen und ein bestimmtes Image nach außen zeigen.


Wenn wir unsere Energie darauf verwenden, unser Herz zu heilen, werden wir automatisch bekommen, was wir uns wirklich wünschen, nämlich uns mit uns selbst wohl zu fühlen. Wie andere Menschen sich mit uns fühlen, wird dann von alleine kommen.



Die Kategorie Demut beinhaltet die negativen Emotionen der Eitelkeit, Neid, Undankbarkeit, Demütigung, Verlegenheit, Überlegenheit oder Minderwertigkeit, Voreingenommenheit, Scham und sich blamiert fühlen.


Die positive Eingebung der Demut besteht darin sich selbst und andere Menschen zu lieben, ohne sich zu vergleichen, Selbstlosigkeit, Selbstakzeptanz und der richtige Einsatz von Macht zählen ebenfalls dazu.


Die Demut ist ein direktes Ergebnis aus den Identitätskategorien Freundlichkeit und Güte. Positive Aspekte sind stolz und dankbar dafür sein, für die Person die man ist, anderen kein bestimmtes Bild vermitteln zu müssen und alle Menschen als gleichwertig ansehen.


Gerade Dankbarkeit ist so ein großes Thema geworden, vorallem im Bereich der Achtsamkeitspraxis.


Hierbei sollten wir jedoch nicht vergessen, dankbar zu sein, für den Menschen, den wir selbst sind und die Menschen die uns umgeben, ohne hierbei uns selbst oder andere ändern zu wollen.


Wenn wir nicht so leben, wie wir es tief in unserem Herzen wollen, schädigen wir unserer Herz.


Daher zeigen sich Demutsangelegenheiten häufig in allen Bereichen des Herz-Kreislaufssystems.


Durch die Heilung unserer destruktiven Erinnerungen, erkennen wir automatisch , wer wir sein wollen und wer wir in unseren Herzen bereits sind.


Alles Liebe von Herzen


Vanessa

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen